14 October 2011

Review: Beyer, Norbert: Lautenbau in Südindien

Wer sich mit dem Bau von Lauten beschäftigt und den Einsatz moderner Technik verpönt, dem sei die wissenschaftliche Untersuchung von Norbert Beyer empfohlen. Der Autor war mehrere Monaten in Südindien bei dem Vina-Bauer M. Palaniappan Achari, um dieses traditionelle Handwerk zu lernen und zu dokumentieren.



In sehr detaillierten Beschreibungen und mit insgesamt über300 Farbphotos (z.T.auf CD-Rom) wird die wahrhaftig handwerklich meisterhafte Herstellung beschrieben. Die Vorbereitungen, die Schnitzarbeit, die Herstellung der Außenform (aus einem massiven Stück red cedar), die Bundträgerleisten, Drehen der Wirbel und die Gesamtmontage werden präzise beschrieben.

In weiteren Kapitel werden die verwendeten Werkzeuge (down to the basics) und die verwendeten Materialen vom Holze über Kunststoffe bis zum benutzten Wachs analysiert.

Man lernt aus diesem Buch nicht nur die Feinheiten der traditionellen Herstellung, sondern bekommt auch noch einen Eindruck in welchen sozialen und wirtschaftlichen Kontext der Lautenbauer agiert. Der Autor hat drei Monate in der Familie gelebt und beschreibt auch die Funktionalitäten des Wohn- und Arbeitshauses. Auch die wirtschaftliche Situation des Meisterbetriebes im Vergleich zur industriellen Fertigung werden berücksichtigt.

Selbstverständlich wird auch über den Klang (mit Beispiel) und die Stimmung des Instrumentes ausführlich berichtet.

Das Buch in sehr guter Aufmachung ist eine wissenschaftliche Arbeit, die die vielen Aspekte des Instrumentenbaus beleuchtet und wenn auch die wenigsten Leser sich dazu durchringen werden, eine Vina zu bauen und zu spielen, so bleibt eine teilweise sogar spannende Lektüre, die aufzeigt, daß der Lautenbau in Südindien sich von der handwerklichen Tradition und den notwendigen Fähigkeiten gar nichtso sehr von einem Lautenbaumeister in Europa unterscheidet.

Beyer, Norbert: Lautenbau in Südindien - Palaniappan Achari und seine Arbeit
312 S., 125 s/w Fotos, 24 Farbtafeln, CD-Rom mit Klangbeispielenund 379 Farbfotos

Das Buch ist weiterhin erhältlich beim Preußischen Kulturbesitz in Berlin, und es gibt eine Bezugsmöglichkeit über den Museumsshop:
http://www.museumshop.de/msdetails.asp?id=58